Sehbeeinträchtigte und blinde Kinder und Jugendliche stehen mit dem behandelnden Arzt vor der Augenklinik in Freetown Sierra Leone

Lichtblicke für Kinder

RTL-Spendenmarathon

Ein kleines Mädchen in Sierra Leone liegt auf einem OP-Tisch und wird am Auge operiert – Foto 1
Ein kleines Mädchen in Sierra Leone liegt auf einem OP-Tisch und wird am Auge operiert – Foto 2

Seit 2011 stellen die Lions jeweils im November ein neues großes kinderaugenmedizinisches Projekt beim RTL-Spendenmarathon vor.

Lions-Spenden für Lichtblicke, die vor Sendebeginn auf dem Spendenkonto der Stiftung der Deutschen Lions eingehen, werden bis zu 500.000 Euro von der Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V. verdoppelt. Durch weitere Zuschüsse vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) kann sich die Summe auf 1,5 Millionen Euro verdreifachen.

In Kooperation mit der Christoffel-Blindenmission werden mit diesem Geld Augenkliniken in Ländern gebaut, in denen die meisten Bewohner:innen sich eine medizinische Behandlung oder Vorsorgeuntersuchung gar nicht leisten können. Außerdem wird das dortige medizinische Personal aus- bzw. weitergebildet.

Denn rund 80 Prozent der Sehbehinderungen könnten durch Vorsorge, rechtzeitige Behandlung, Operationen sowie Rehabilitation vermieden werden. Und ein gutes Sehvermögen ist wiederum ein wichtiger Schlüssel zur Bildung. Dies gilt besonders in ärmeren Ländern der Welt, in denen der Zugang zur Bildung sowieso schon erschwert ist.

Seit 2011 konnten auf diesem Weg Lichtblicke in Brasilien (2011), Togo (2012), Simbabwe (2013), Sambia (2014), Elfenbeinküste (2015), Benin (2016), Sierra Leone (2017), Kamerun (2018), Tansania (2019) sowie Äthiopien (2020) geschaffen werden.

Zu Beginn des Videos der „Lichtblicke Tansania 2019“ beschreiben Kinder, wie sich „Blindsein“ wohl anfühlt.

Die Spendenaktion 2021 ist für den Bau einer Kinderaugenklinik in Tororo in Uganda.

Auch Ihr Euro kann die Wirkung von bis zu drei Euro entfalten!

SightFirst – der Kampf gegen die vermeidbare Blindheit

Wirkt in mehrfacher Hinsicht nachhaltig:

 Ziel 3 – Gesundheit

Die Sehkraft bzw. das Augenlicht zu verlieren ist für jeden Menschen eine einschneidende und sehr belastende Situation. Wenn es sich dabei um eine vermeidbare Krankheit wie den grauen Star handelt, sollte alles darangesetzt werden, die Gesundheit wieder herzustellen.

 Ziel 1 – Keine Armut

In vielen Ländern der Welt bedeutet der Verlust der Sehkraft unmittelbar in Armut zu fallen. Nicht überall gibt es ein Sozialversicherungssystem, eine Grundsicherung oder Sozialhilfe, wie wir sie in Deutschland kennen. Familien sind dort auf Beiträge aller zum Familieneinkommen angewiesen.

 Ziel 2 – Kein Hunger

In Armut in den Ländern des Globalen Südens zu leben führt in der Regel dazu, nicht jeden Tag ausreichend Essen zu haben. Für Sehbeeinträchtigte gibt es dort häufig keine geeigneten Arbeitsplätze und damit kein eigenständiges Auskommen. Die Betroffenen sind dann auf die Hilfe anderer angewiesen. Sie müssen vielfach betteln, um das Nötigste zum Leben zu erhalten.

 Ziel 4 – Hochwertige Bildung

Nicht überall besuchen Kinder regelmäßig die Schule. Dies hat vielfältige Gründe. Eine Sehbeeinträchtigung reduziert die Chancen auf Bildung in den Ländern des Globalen Südens nochmals erheblich. Einerseits, weil es vielerorts an den dafür erforderlichen Hilfsmitteln fehlt, aber auch weil die Familien sich nicht leisten können oder wollen, ihre beeinträchtigten Kindern zu fördern.

Ansprechpartnerin im Distrikt 111 Nord

Vera Tacke

Vera Tacke

Kabinettsbeauftragte für SightFirst
E-Mail: